Blutgruppen und Blutgruppenunverträglichkeit

Wie viele andere Merkmale auch, werden die Blutgruppen bei Katzen vererbt. Die Blutgruppen, die bei Katzen vorkommen, sind "A", "B" und "AB". Das Wissen um die Blutgruppe der eigenen Katze kann im Fall einer notwendigen Bluttransfusion und/oder bei der Zucht überlebensnotwendig sein.

 

Verteilung der einzelnen Blutgruppen

Die Blutgruppe "A" kommt am häufigsten (zu etwa 73%) vor, die Blutgruppe "B" zu einem Anteil von etwa 23%. Die seltenere Blutgruppe "AB" tritt nur bei etwa 6% aller Katzen auf.

Rassen, die häufig die Blutgruppe "A" haben, sind beispielsweise: Devon Rex, Europäisch Kurz- haar, Exotic Shorthair, norwegische Waldkatze und orientalisch Kurzhaar. Auch Katzen der Ras- sen Russisch Blau, türkisch Angora und türkisch Van haben laut statistischen Auswertungen eben- falls sehr oft die Blutgruppe "A".

Die   Blutgruppe   "B"   kommt   bei   folgenden    Rassen    mehr    oder    weniger    häufig    vor: Abessinier, Birma, Maine   Coon zu   etwa   1-10%, Perser und Somali zu   etwa   10-20% und Britisch Kurzhaar, Kartäuser, Ragdoll zu etwa 20-35%.

Katzenrassen, mit der Blutgruppe "AB" sind zum Beispiel Abessinier, Birma, Somali, British Kurz- haar (zu 1-5%) und Perser und Ragdoll (zu 6-15%).

 

Wie werden Blutgruppen vererbt?

Ebenso wie alle anderen erblichen Merkmale werden auch die Blutgruppen einer Katze durch die mitgegebenen Erbinformationen der Elterntiere bestimmt. Die Blutgruppen werden in einem dominant-rezessiven Erbgang an die Nachkommen weitergegeben, wobei sich die Blutgruppe "A" dominant gegenüber den beiden anderen Blutgruppen verhält. Blutgruppe "AB" ist rezessiv zu Blutgruppe "A", jedoch dominant gegenüber "B", wodurch sich eine Dominanzreihenfolge von "A"

> "AB" > "B" ergibt.

 

 

Reinerbigkeit und Mischerbigkeit bei Blutgruppen

Der genetische Bauplan eines Lebewesens wird durch die Erbinformationen bestimmt, die von sei- nen Eltern mitgegeben werden. Ein Kitten erhält die Hälfte dieser Informationen von seiner Mutter, die andere Hälfte von seinem Vater.

Dabei können die Informationen unterschiedlich oder gleich sein. Sind beide Informationen gleich (beide Eltern geben beispielsweise die Blutgruppe "A" weiter) spricht man von "Reinerbigkeit" in Bezug auf diese Information. Geben beide Elternteile unterschiedliche Informationen weiter (Vater: Blutgruppe "A", Mutter: Blutgruppe "B") spricht man von "Mischerbigkeit".

Blutgruppe "A" kann sowohl reinerbig ("A/A"), als auch mischerbig ("A/B","A/AB") auftreten, ebenso wie die Blutgruppe "AB" (reinerbig: "AB/AB", mischerbig: "AB/B").

 

 

Der dominant-rezessive Erbgang bei Blutgruppen

Bestimmte Merkmale in der Vererbung sind dominant (= hervortretend), Andere rezessiv (= zu- rücktretend). Dominante Merkmale überdecken rezessive Merkmale bei Mischerbigkeit. Rezessive Merkmale treten nur dann äußerlich in Erscheinung, wenn sie reinerbig sind. Sie müssen im gene- tischen Bauplan also doppelt vorhanden sein (von Mutter und Vater mitgegeben worden sein), um äußerlich sichtbar zu sein.

Rezessive Merkmale können verdeckt getragen werden, ohne sich zu zeigen. Sie vererben sich an die Nachkommen, ohne, dass sie sichtbar sein müssen. Dominante Merkmale zeigen sich auch immer äußerlich.

Die Blutgruppe "B" kann sich nur reinerbig zeigen, denn als rezessives Merkmal wird sie von den dominanten Blutgruppen ("A" und "AB") bei Mischerbigkeit unterdrückt.

 

 

Vererbung der Blutgruppen "A" und "B"

Aus einer Verpaarung zweier reinerbiger Tiere mit Blutgruppe "A" gehen nur Kitten mit der Blut- gruppe "A" hervor. Ist eines oder beide Elterntiere mischerbig auf Blutgruppe "A", erhalten die Kitten ebenso Blutgruppe "A".

Bei einer Verpaarung eines reinerbigen Tiers ("A") mit einem Partner der Blutgruppe "B" erhalten die Kitten die dominante Blutgruppe "A". Kitten erhalten je zur Hälfte die Blutgruppen "A" und "B", wenn ein Elternteil reinerbig auf Blutgruppe "B" und das andere Elternteil mischerbig auf Blut- gruppe "A" ("A/B") ist.

Die Verpaarung zweier Tiere mit Blutgruppe "B" bringt ausschließlich Kitten mit Blutgruppe "B" hervor.

 

Blutgruppen der Eltern

Blutgruppe der Kitten

A/A x A/A

Blutgruppe: A

100%: reinerbig (A/A)

A/A x A/B

Blutgruppe: A

50%: reinerbig (A/A), 50%: mischerbig (A/B)

A/B x A/B

Blutgruppen: A und B

25% reinerbig (A/A), 50%: mischerbig (A/B), 25% reinerbig (B/B)

A/A x B/B

Blutgruppe: A

100%: mischerbig (A/B)

A/B x B/B

Blutgruppen: A und B

50%: reinerbig (B/B), 50%: mischerbig (A/B)

B/B x B/B

Blutgruppe: B

100%: reinerbig (B/B)

 

Vererbung der Blutgruppe "AB"

Wird ein reinerbiges Tier mit der Blutgruppe "A" mit einem reinerbigen oder mischerbigen Partner der Blutgruppe "AB" verpaart, erhalten die Kitten die dominante Blutgruppe "A". Kitten, die aus einer Verpaaung eines mischerbigen Tiers (Blutgruppe "A") mit einem reinerbigen Partner der Blutgruppe "AB" entstehen, haben je zur Hälfte die Blutgruppen "A" und "AB".

Ein Wurf mit allen drei Blutgruppen entsteht dann, wenn beide Elterntiere mischerbig sind und die Blutgruppen "A" und "AB" haben. Zwei reinerbige Elterntiere mit der Blutgruppe "AB" können nur diese an ihre Kitten weitergeben.

Weitere Kombinationsmöglichkeiten können der folgenden Tabelle entnommen werden.

 

Blutgruppen der Eltern

Blutgruppe der Kitten

A/A x AB/AB

Blutgruppe: A

100%: mischerbig A/AB

A/A x AB/B

Blutgruppe: A

50%: A/AB, 50%: A/B, alle mischerbig

A/B x AB/AB

Blutgruppen: A und AB

50%: A/AB, 50%: AB/B, alle mischerbig

A/B x AB/B

Blutgruppen: A, AB und B

25%: A/AB, 25%: A/B, 25%: AB/B, 25%: B/B, rein- und mischerbig

AB/AB x AB/AB

Blutgruppe: AB

100%: reinerbig (AB/AB)

AB/AB x AB/B

Blutgruppe: AB

50%: reinerbig (AB/AB), 50%: mischerbig (AB/B)

AB/B x AB/B

Blutgruppen: AB und B

50%: mischerbig (AB/B), 25%: reinerbig(AB/AB), 25%: reinerbig (B/B)

AB/AB x B/B

Blutgruppe: AB

100%: mischerbig (AB/B)

AB/B x B/B

Blutgruppe: AB und B

50%: reinerbig (B/B), 50%: mischerbig (AB/B)

 

 

Was ist Blutgruppenunverträglichkeit? Wie entsteht sie?

Die Zelloberflächen der roten Blutkörperchen sind bei den verschiedenen Blutgruppen unter- schiedlich. Da der Körper Antikörper (genannt "Alloantikörper") gegen die jeweils anderen Blut- gruppen produziert, können sich bei Vermischung der verschiedenen Blutgruppen die roten Blut- körperchen auflösen oder verklumpen.

 

Bluttransfusionen und Blutgruppenunverträglichkeit

Nicht nur bei der Geburt und Aufzucht sollte die Blutgruppe aller betroffenen Katzen bekannt sein, um Blutgruppenunverträglichkeit zu verhindern. Auch vor Bluttransfusionen ist es enorm wichtig, die Blutgruppe der Spender- und des Empfängertiers zu ermitteln. Wird dem Empfängertier die "falsche" Blutgruppe verabreicht, kann dies zu Schädigungen und zum Tod führen. Mittlerweile sind auch Schnelltests zur Ermittlung der Blutgruppe möglich (siehe Wie ermittle ich die Blut- gruppe meiner Katze?).

 

Was ist das "fading kitten syndrome"/ die "Feline Neonata- le Isoerythrolyse"?

Als "fading kitten syndrome" bzw. "Feline Neonatale Isoerythrolyse" wird die Unverträglichkeitsre- aktion der Blutgruppen bezeichnet.

Hierbei werden die Blutkörperchen der Kitten durch die Alloantikörper der Blutgruppe der Mutter zerstört. Dies kann zu den verschiedensten Symptomen bei den Kitten führen: vom Absterben ei- niger Körperbereiche bis hin zum qualvollen Tod.

Welche Symptome zeigen betroffene Kitten?

Bekommt eine Mutterkatze mit der Blutgruppe "B" einen Wurf, der aus "A"-Kitten besteht, können gesundheitliche Probleme auftreten. Allerdings muss es nicht immer zu Problemen bei einer sol- chen Kombination kommen. Entscheidend ist hier bei die Konzentration der Alloantikörper der Mutter (siehe "Antikörper-Konzentration / Titer messen lassen").

 

Wie kann ich das Kittensterben verhindern?

Zunächst einmal bleibt zu sagen, dass sich eine solche Problematik im Vornherein umgehen lässt, wenn die Blutgruppen von Kater und Katze vor der Verpaarung bekannt sind und entsprechendes Wissen in Genetik vorhanden ist, um die Risiken und Vorteile gegeneinander abschätzen zu kön- nen.

Werden gefährdete Kitten geboren, so ist bei der Geburt und in den ersten Lebenstagen Vorsicht geboten. Die Aufnahme der ersten Muttermilch sollte umgangen, die Kitten in den ersten zwei Le- benstagen von Hand gefüttert werden, um Schäden und Sterblichkeit bei den Kitten zu verhin- dern. Ebenso ist es möglich, die Kitten in der ersten Zeit von einer passenden Katzenamme säu- gen zu lassen.

 

Antikörper-Konzentration / Titer messen lassen

Nicht jede Katze mit Blutgruppe "B" hat starke Antikörper gegen die anderen Blutgruppen. Die Konzentration dieser Antikörper im Blut variiert sehr stark. Es gibt Katzen, deren Antikörperkon- zentration nur schwache Unverträglichkeitsreaktionen hervorruft.

 

Wie ermittle ich die Blutgruppe meiner Katze?

Um die Blutgruppe einer Katze zu ermitteln, gibt es verschiedene Tests. Zum Einen gibt es Schnelltests (Testkarten), genetische Tests und zum Anderen Untersuchungen des Blutserums.

 

Welche Katzen kann ich gefahrlos miteinander verpaaren?

Katzen mit den Blutgruppen "A" und "AB" können, ob reinerbig oder mischerbig mit Katern aller Blutgruppen verpaart werden, ohne, dass es zu Komplikationen kommt. Auch Kater mit der Blut- gruppe "B" können alle Katzen decken.

Nähere Informationen zur Vererbung von Blutgruppen finden sich im Bereich "Genetik bei Katzen - Vererbung der Blutgruppen")

 

Welches sind Risikoverpaarungen in Bezug auf Blutgruppenunverträglichkeit?

Eine Katze, die Blutgruppe "B" hat, sollte vorsichtshalber nur mit einem "B"-Kater verpaart wer- den, da bei allen anderen Blutgruppen ("A/A", "A/B" "AB/AB", "AB/B" ) Komplikationen möglich sind (siehe: Tabelle "Vererbung der Blutgruppen").

 

Welche Blutgruppen kommen bei Katzen vor und wie vererben sie sich?

 

Bei Katzen gibt es drei Blutgruppen:"A", "B" und "AB", wobei Letztere äußerst selten ist. Blutgruppe "A" ist dominant, setzt sich also gegen beide Blutgruppendurch. Blut­ gruppe "B" ist rezessiv und wird nur dann "gezeigt", wenn beide Elternteile sie an ihre Kitten weitergeben. Ein Tier, das Blutgruppe A "zeigt", kann sowohl reinerbig ("A/A"), als auch mischerbig ("A/B") sein. Die Blutgruppe "AB" Ist eine Besonderheit und entsteht dann, wenn durch eine zusätzliche spezielle Erbinformation die Dominanz der Blut­ gruppe "A" ausgeschaltet wird und sich "A" und "B" gleichwertig vermischen. Auch die Blutgruppe AB kann reinerbig ("AB/AB") und mischerbig ("AB/B") ausgeprägt sein.

 

Die Blutgruppe "AB" ist rezessiv zu Blutgruppe "A", aber dominant gebenüber Blutgruppe "B". In der Reihenfolge ihrer Dominanz wären die Blutgruppen demnach: A >AB> B.

 

 

Vererbung von Blutgruppen bei Katzen

 

Wie sich die Vererbung von Blutgruppen bei Katzen statistisch gesehen verteilt, sollen die folgende Tabelle zeigen (da die Blutgruppe A dominant ist, wird sie hier fettge­druckt hervorgehoben):

 

Vererbung der Blutgruppen

 

 

 

Ergebnis: Wird ein reinerbiges Elterntier ("A/A","AB/AB" oder"B/B") mit einem mischerbigen Tier ("A/B", "A/AB" oder "AB/B") verpaart, so erhält die Hälfte der Nachkommen die Blutgruppe des reinerbigen Elternteils, die andere Hälfte wird mischerbig und erhält die dominante Blutgruppe ("A" oder "AB"), trägt aber auch rezessiv die verdeckte Blutgruppe ("B" oder "AB").

 

Geben zwei reinerbige Elterntiere die gleiche Blutgruppe an ihre Kitten weiter, so erhalten alle entstandenen Kitten diese Blutgruppe. Geben zwei reinerbige Elterntiere ver­ schiedene Blutgruppen weiter, so werden die Kitten mischerbig und erhalten die dominante Blutgruppe, tragen aber auch rezessiv die verdeckte Blutgruppe.

Imprimer